NEOPHYTEN – Neue Pflanzen

Staudenknöteriche - eine unterschätzte Problempflanze oder gar die „Pflanzliche Pest“ dieses Jahrhunderts?

Dreiviertel der in Österreich vorkommenden Pflanzen sind einheimisch (kommen also natürlich vor), etwa ein Viertel wurde durch den Menschen in den vergangenen Jahrhunderten eingeführt.0,1% dieser "neuen Arten" haben unerwünschte Auswirkungen und breiten sich teilweise innerhalb von kurzer Zeit zu Dominanzbeständen, die die heimische Vegetation sogar verdrängen können! Sie werden daher als invasive Neophyten - als eindringende neue Pflanzen - bezeichnet.

Als invasiv gelten

  • Riesen-Bärenklau (Herkulesstaude) phototoxische Allergie-Reaktionen bei Berührung
  • Ambrosia (Ragweed) enorme Pollenentwicklung (schwerste Allergien!)
  • Drüsen-Springkraut wuchert überall (bekannt durch rosarote Blüten)
  • Schmalblättriges Greiskraut im Tierfutter bzw. für Weidetiere u.U. tödlich
  • Götterbaum (Ailanthus) breitet sich in Städten (wie Linz) enorm aus
  • Robinie (Akazie) wuchert durch Wurzelaustriebe; verdrängt Bestände
  • Kanadische u. Riesen-Goldrute viele Flächen bereits zu gewuchert

...usw.

 

Staudenknöteriche - eine unterschätzte Problempflanze oder gar die "Pflanzliche Pest" dieses Jahrhunderts?

Staudenknöteriche gehören zu den schlimmsten Neophyten überhaupt und breiten sich quer durch Europa immer mehr aus - auch in Österreich. Anfangs noch eher unbemerkt, ist inzwischen kaum zu übersehen, wie rasant sich dieser invasive Neophyt immer weiter verbreitet und dabei zu baulichen Schäden führt bzw. die einheimische Flora verdrängt.

 

Die beiden Arten - Japanischer- und Sachalin-Staudenknöterich - stammen aus Ostasien und wurden 1825 bzw. 1869 als Zierpflanzen nach England gebracht, von wo aus sie über den europäischen Kontinent verbreitet wurde. Den Sachalin-Staudenknöterich erkennt man an seinen bis zu 45cm großen, tief herzförmig eingeschnittenen Blättern.

Eine Kreuzung der beiden Arten, der Böhmische Staudenknöterich, entwickelte sich erst wesentlich später direkt in Europa. Nicht nur als Gartenpflanze, sondern auch als Äsungspflanze für Wild und als Viehfutter fanden sie Verwendung. In ihren dichten Beständen kommen kaum andere Pflanzen auf. Sie haben praktisch keine Chance und werden vom Knöterich förmlich überwuchert. Der Japanknöterich kann bis zu drei Meter hoch werden, der Sachalinknöterich mit den auffallend großen Blättern sogar noch höher. Ein bis zwei Meter tief reichen die unterirdischen Triebe (sogenannte Rhizome), welche in kleinste Ritzen von Mauern u. Asphalt eindringen und diese durch ihr Wachstum sprengen können! Manchmal können sie auch an Kanälen, Dämmen und Deichen zu Schäden führen.

 

Da die Pflanzen nur wenige Feinwurzeln bilden, sind Böschungen und Ufer zudem anfällig für Erosion. Obwohl beide Arten auch bei uns blühen und Samen bilden, breiten sie sich doch vor allem über ihre unterirdischen Triebe oder über Pflanzenteile aus. In den letzten Jahren rücken die Probleme mit der Verkehrssicherheit im Straßenbereich und an Bahndämmen, die massive Ausbreitung in Natur- und Landschaftsschutzgebieten sowie die Ufererosionen im Gewässerbereich in den Blickpunkt. Aber auch in Dörfer und Städte hinein verbreiten sich die Staudenknöteriche immer weiter. Betroffen sind dabei oft wenig genutzte Flächen wie Industriebrachen und Ausgleichsflächen; aber auch Parkanlagen, Spielplätze und Privatgärten werden vermehrt von den Problempflanzen bewachsen.

Folglich häufen sich Anfragen zur Bekämpfung der Staudenknöteriche. Die meisten Anfragen werden aber erst gestellt, wenn sich dieser invasive Neophyt schon flächig ausgebreitet und dominante Bestände gebildet hat. Dann ist eine Bekämpfung sehr schwierig und wird nur selten durchgeführt. Umso wichtiger ist es daher, durch Aufklärung und achtsamen Umgang einer massiven Ausbreitung dieser Problempflanzen vorzubeugen. Auf keinen Fall sollten Staudenknöteriche noch angepflanzt werden, auch wenn sie über verschiedenste Quellen immer noch für den Garten angeboten werden!

Alle Staudenknöteriche besitzen ein ausdauerndes unterirdisches Rhizom-Geflecht, aus dem im Frühjahr die zwei bis vier Meter hohen Triebe mit hohlen Stängeln wachsen. Die ovalen Blätter sind je nach Art von 20 bis 40 cm lang und nach vorn leicht zugespitzt. Relativ spät im Juli bis August erscheinen die vielen weißen Blütenstände; dann sind die Pflanzen leicht in der Landschaft zu erkennen. Da bei uns anscheinend fast nur weibliche Pflanzen existieren, entstehen zwar viele kleine Früchte mit Flügeln, die aber keine keimfähigen Samen enthalten. Beim ersten Frost sterben die Blätter und Triebe sofort ab, die kräftigen Triebe verrotten nur langsam und man kann sie bis ins nächste Jahr noch sehen. Die Rhizome (Wurzelgeflechte) überwintern jedoch und treiben im darauffolgenden Frühjahr wieder rasch aus.

 

Verbreitung über Rhizome

Aus nur einem (!!!) Gramm Rhizom-Wurzel kann sich eine neue Knöterich-Pflanze entwickeln!Die Verbreitung der Staudenknöteriche erfolgt in der Regel über Rhizomteile, die mit jeder Bodenbewegung verteilt werden können.

Rhizome bewurzelte Sprossteile

Weniger bekannt ist die Verbreitung über Sprossteile, die unter guten Bedingungen an jedem Knoten bewurzeln und neue Pflanzen hervorbringen können. Daher ist eine weitere Ausbreitung durch Verschleppung von Rhizomteilen mit Bodenmaterial und durch Sprossteile beim Mähen unbedingt zu verhindern.

Kleine Anfangsbestände, beispielsweise nach Erdbewegungen oder Neuanlage von Flächen, lassen sich noch durch Ausgraben der Rhizome oder konsequentes Herausreißen aller Triebe bekämpfen. Werden diese neuen Bestände nicht direkt am Anfang bekämpft, breitet sich der Staudenknöterich innerhalb weniger Jahre stark aus. Dann ist eine regelmäßige Mahd alle 3 - 4 Wochen notwendig, wobei das Schnittgut am besten entfernt werden sollte. Auf keinen Fall darf man das Schnittgut auf benachbarte Flächen verschleppen, sonst können dort auch wieder neue Pflanzen entstehen. Noch aufwändiger ist ein kompletter Bodenaustausch von mindestens einem Meter Tiefe - bei alten Beständen zum Teil bis zwei Meter. Gerade dieser mit Rhizomen belastete Boden muss dann entsorgt werden und darf nicht als Mutterboden wieder auf andere Flächen verteilt werden.

 

Chemisch bekämpfbar?

Eine chemische Bekämpfung kommt in den meisten Fällen gar nicht erst in Frage. Der Einsatz von Herbiziden ist nur auf den unmittelbar landwirtschaftlich, gärtnerisch oder forstwirtschaftlich genutzten Flächen gemäß Indikationen im Pflanzenschutzmittelregister zulässig. Auf Straßenbegleitflächen ist der Einsatz gemäß OÖ. Bodenschutzgesetz gänzlich verboten! In verschiedenen Versuchen hat sich eine chemische Bekämpfung gegen den massiven Austrieb der Pflanze als nur sehr wenig wirksam erwiesen. Die Herbizide schädigen nur die Blätter, werden aber nicht bis in die Rhizome verlagert und es kommt wieder zum Neuaustrieb.

Einsatz von Glyphosaten wäre wirkungslos

Erfolgversprechend könnten nur regelmäßiges Abmähen (8 bis 10 Mal pro Jahr und das über mehrere Jahre - inklusive Entsorgung des Mähguts in Müllverbrennungsanlagen oder Kompostierung nur auf Hartplatz (mit entsprechend hohen Temperaturen, damit die Staudenknöteriche und ihre Rhizome auch wirklich abgetötet werden!) oder eine intensive Beweidung (mit Ziegen oder Schafen) sein. Auf jeden Fall muss das Mähgut entfernt und sachgerecht entsorgt werden, da selbst kleine Sprossteile wieder austreiben können.

In Südengland sind bereits hunderttausende Quadratmeter zugewuchert und Investoren lassen Betriebsbaugebiete u. Bauparzellen aufgrund des Bewuchses brach liegen, weil es keinen Sinn mehr macht, gegen den Staudenknöterich anzukämpfen. - So weit soll es bei uns nicht kommen!

Verzichten Sie daher in Ihrem Garten auf Pflanzen, die als invasiv eingestuft werden und falls auf Ihrem Grundstück bereits Staudenknöteriche wuchern sollten, dann gehen Sie damit sorgsam um! - > Gesondert abmähen, NICHT am Waldrand, Bachufer oder auf der Straßenböschung entsorgen, sondern beim Profi-Kompostierer entsorgen oder kleine Mengen in die Mülltonne werfen, deren Inhalt in der Müllverbrennung oder auf großen Müllhalden (wo die Knöteriche "ersticken"...) entsorgt wird.


WICHTIG!

Informieren Sie Verwandte, Bekannte, Freunde, Arbeitskollegen und Nachbarn über die Gefährlichkeit dieser eingeschleppten Pflanze, damit sie nicht weiter gepflanzt, verbreitet bzw. unachtsam am Waldrand, Bachufer oder auf einer Straßenböschung entsorgt wird. - Nur so kann die Ausbreitung dieser Pflanzen ein wenig eingedämmt werden! - Eine komplette Ausrottung der Staudenknöteriche ist leider sowieso unmöglich bzw. völlig unrealistisch.